Ron Geese Stiftung -  - Das Recht der Tiere -

Z I R K U S





spruch31





Die Dressur von Wildtieren für die Manege:

Glauben Sie bitte nicht an das Märchen von der sanften Dressur. 
In Wirklichkeit geht es hart zu hinter den Ku­lissen eines Zirkuszeltes. 
Immer wieder gelingt es, Aufnahmen von den üblichen, von Gewalt geprägten Trainingsmethoden zu machen. Wildtiere lassen sich nicht ohne Zwang und Gewalt dressieren. Sie tun es, weil ihr Wille im Vorfeld bereits mittels Gewalt gebrochen wurde und weil sie permanent befürchten müssen, bestraft zu werden. Die ständigen Begleiter von Wildtiertrainern im Zirkus sind nicht etwa Rucksäcke voller Belohnungshappen, sondern Geräte, um den Tieren Schmerzen zuzufügen. Tagtäglich wird die Rangordnung neu definiert und hierbei kommen zum Einsatz: der Elefantenhaken mit seiner metalle­nen Spitze (damit wird den Tieren in ihre empfindliche Haut gestochen, um ihnen Schmerzen zuzufü­gen), Peitschen, Knüppel oder Elektroschocker. Weiterhin fristen Zirkustiere ein erbärmliches Leben, da sie nie ausreichend Bewegungsfreiraum haben und meist in kleinen Käfigen oder mobilen Ställen ausharren müssen, 
bis die nächste Vorstellung beginnt. Einfach nur traurig.







spruch53







MEIDEN SIE DEN ZIRKUS - DEN TIEREN ZU LIEBE






Zirkustiere kennen keine Freude.






JEDES TIER  - HAT EIN RECHT AUF FREIHEIT








spruch82





Z O O






spruch74




In fast allen Zoos dieser Erde, 
fristen die Tiere ein einsames und langweiliges Dasein.



Homepage
zur Verfügung gestellt
von Vistaprint