Ron Geese Stiftung -  - Das Recht der Tiere -
V E G E T A R I S C H   &   G E S U N D
 
 
 
 
BSE beim Rind, Nitrofen im Huhn – wer dadurch den Appetit auf Rindersteak und Brathähnchen verliert, befindet sich in guter Gesellschaft. Derzeit leben in Deutschland rund sechs Millionen Vegetarier,
 Tendenz steigend.
 
 
Viel Fleisch und wenig Gemüse – eine kalorienreiche Ernährung, die reich an tierischen Fetten ist, gilt als Ursache zahlreicher Wohlstandskrankheiten wie Diabetes, Arteriosklerose oder Gicht. Wer auf Fleisch und Wurst verzichtet, der schont seine Gesundheit, so das Ergebnis der Vegetarierstudie des Deutschen Krebsforschungszentrums (DKFZ).
 
 
 
Es gibt viele individuell unterschiedliche Gründe, um mit dem Fleischessen aufzuhören. Viele Menschen tun es wegen der Tiere, sehr viele aber auch aus gesundheitlichen Gründen, einige finden es schlicht und einfach ekelhaft, Leichenteile zu essen.
 
 
Die hier aufgeführten Gründe zeigen, wie schädlich Fleischkonsum für unsere Welt ist. Wir Menschen benehmen uns auf diesem Planeten wie eine Besatzungsmacht in einem überfallenen Land. Wir morden die Bewohner und pferchen sie ein, wir verknechten und entrechten sie, wir lassen ihnen keine Würde. Bei all dem schaden wir uns sogar noch selbst. Wie schädlich und überflüssig Fleischessen ist, zeigt folgendes :
 
 
 
 
 
 

 
 
 
 



tausende küken


 In diesen Säcken liegen tausende von frisch geschlüpften
männlichen Küken die als "Abfall" geboren wurden!
Sie haben in der Eier-Industrie keinerlei Verwendung
und werden direkt ENTSORGT!

Entweder fahren sie kurz nach dem Schlupf in den sogenannten "Kükenmuser" wo sie lebendig geschreddert werden,
oder sie werden vergast!
Die billigste Variante ist allerdings sie zu tausenden in große Säcke zu stopfen und einfach stehen zu lassen!

Alleine in Deutschland, dem Land mit einem Tier"schutz"gesetz,
werden pro Jahr ca. 50 Millionen Küken vernichtet
weil sie als Männchen geboren wurden!








 
 
Es geht auch anders .....
 
salat1
 
 
 
 
 
salate3
 
 
 
















- A U S G E M O L K E N -
 DIE LÜGE VON EINEM LEBEN
AUF DER GRÜNEN WIESE
 
 
 
 
Eine Kuh gibt nicht von allein Milch. Wie alle Säugetiere muss sie dazu erst ein Kind bekommen, dass in der Regel unmittelbar nach der Geburt von ihr getrennt wird. Die männlichen Kälber erwartet die Kälber- oder Rindermast und ein früher Tod im Schlachthof, während den weiblichen Tieren eine Zukunft als Milchkuh bevorsteht. Die meisten Kühe verbringen ihr ganzes Leben als Produktionseinheit auf rutschigen Spaltenböden in weiss gefließten Hallen, ohne jemals eine grüne Wiese zu sehen. Durch die unnormale Milchleistung, auf die sie gezüchtet wurden, leiden diese „Hochleistungskühe“ an verschiedensten Krankheiten. Die Milchproduktion weist einen enormen Verschleiß an Tieren auf. Nach 3 - 4 Jahren und einigen Schwangerschaften sind die Milchkühe verbraucht und kraftlos. Unter normalen Umständen, kann eine Kuh über 20 Jahre alt werden.
 
 
 
Verzichten Sie auf Milch von Billigdiscountern.
Hier werden Sie schon mit der Verpackung hinters Licht geführt. Keine Milchkuh hat jemals auf einer grünen Wiese gestanden. 
 
 
 
„Ohne gesunde Tiere keine gesunden Lebensmittel“, meint Bundeslandwirtschaftsministerin Ilse Aigner auf ihrer Homepage.
Wie es tatsächlich um die Gesundheit der Milchkühe bestellt ist,
zeigen die abseits von für die Presse vorbereiteten Hochglanzställen 
heimlich erstellten Aufnahmen aus 3 Bundesländern und 5 Betrieben.
Die Aufnahmen zeigen: Schwere Verletzungen, schlimme Euterentzündungen, lahme Kühe, ein Leben auf kotübersäten,
glitschigen Böden, mangelnde Hygiene,
Kälbchen isoliert von Müttern und Artgenossen,
Milchkühe in Kettenhaltung.
 
 
-Das ist Tierquälerei-




spruch37




Hier noch ein Video für alle, die sich das 
Fleischessen und Milchtrinken 
abgewöhnen möchten





 
 
Werden Sie Stiftungsmitglied und unterstützen Sie uns!











Homepage
zur Verfügung gestellt
von Vistaprint